Apple Watches Series im Vergleich

Geposted von Michael Steiger am

"Wait a minute. There`s one more thing..." - Wenn Apple-Gründer Steve Jobs am Ende einer Keynote kurz innehielt und diesen bedeutungsvollen Satz aussprach, hielt es Apple-Fans nicht mehr auf ihren Sitzen. Denn nachdem die jährlichen Updates für Mac und Co. verkündet waren, stellte der Konzern auf diese Weise traditionell die wirklichen Innovationen vor. So lüftete sich oft erstmals der Vorhang für Projekte, an denen die Entwickler im kalifornischen Cupertino schon viele Monate oder gar Jahre hinter verschlossenen Türen gearbeitet haben.

 

Unter der Leitung von CEO Tim Cook blieben diese magischen Momente zunächst leider aus - bis bei der Apple-Keynote im September 2014, nach der Ankündigung des brandneuen iPhone 6 und iOS 8, die wohlbekannten Worte fielen. Unter minutenlangem Applaus ließ der Nachfolger des charismatischen Innovators Jobs den Vorhang für das erste neue Apple-Produkt unter seiner Leitung fallen - die Apple Watch. Schon seit Jahren hatten Branchenblogs wie "Wired" über die Pläne Apples spekuliert, den Markt für Smartwatches zu revolutionieren. Doch erst jetzt haben die Kreativen aus dem Golden State ihre Karten auf den Tisch gelegt.

Mit zwei Generationen zum Marktführer

Seit Ende April 2015 ist das erste iDevice fürs Handgelenk auf dem Markt erhältlich - und aufgrund fehlender Konkurrenz bis heute unangefochtener Marktführer. Dies ist nicht zuletzt der im Jahr 2016 auf den Markt gekommenen zweiten Generation des Wearables zu verdanken, bei der die Uhr mit einer Vielzahl von Verbesserungen ausgestattet wurde. Neben einem schnelleren Chip, integriertem GPS und verschiedenen neuen Modellvarianten ist die Apple Watch in der Series 2 endlich bis zu 50 Metern Tiefe wasserdicht.

Bei der Software setzen alle drei Varianten der Apple Watch (Series 0, 1 und 2) auf das unter der Leitung von Kevin Lynch (vormals CTO bei Adobe) entwickelte watchOS, welches eng mit dem iPhone verzahnt ist. Mittlerweile ist die Version watchOS 3 für alle drei Uhren zum Download verfügbar. Sie sorgt dafür, dass du so gut wie alle im App Store für die Apple Watch angebotenen Anwendungen auf allen drei Smartwatches nutzen kannst.

Mit der Einführung der Apple Watch Series 1 und 2 senkte Apple zunächst den Preis der ersten Generation und stellte anschließend deren Produktion und Verkauf ganz ein. Mittlerweile ist die Ur-Apple Watch nur noch als gebrauchtes Gadget verfügbar. Für einige Nutzer kann sich die Anschaffung trotzdem lohnen. Insbesondere deshalb, weil Apple die Series 0 noch mit dem aktuellen watchOS 3 versorgt hat und die Uhr daher noch mit iPhones, die auf dem zurzeit neusten iOS 10 laufen, kompatibel ist. Die Entscheidung für ein Modell fällt also nicht unbedingt leicht. Aus diesem Grund haben wir uns die Apple Watch der Series 0, 1 und 2 genauer angesehen und ihre Unterschiede übersichtlich für dich zusammengefasst. So findest du schneller die Apple Watch, die am besten zu dir passt.


Apple Watch Series 0


Die erste Variante der Apple Watch (heute auch häufig als "Series 0" bezeichnet), brachte Apple in drei Varianten auf den Markt. Die reguläre Variante des Wearables verfügte über ein Gehäuse aus Edelstahl sowie ein abgerundetes Display aus Saphirglas. Eine leichtere und stoßfeste Variante der Apple-Smartwatch hatten die Kalifornier mit der Apple Watch Sport anzubieten. Für ihr Gehäuse setzten die Designer auf Aluminium und kombinierten dies mit einem gehärteten Displayglas (Ion-X Glas). Für Kunden, die ihre Apple Watch weniger als Tech-Gadget, sondern vielmehr als stylisches Schmuckstück sehen, brachte das Unternehmen ein Modell aus wahlweise 18-Karat-Roségold oder -Gelbgold mit einem Display aus widerstandsfähigem Saphirglas auf den Markt. 

Für jedes der drei Modelle bot Apple zudem zwei Gehäusevarianten an. So gab es die Apple Watch Series 0 wahlweise mit einem 38 mm Gehäuse und einem 42 mm Gehäuse. Dieser Unterschied hatte auch Einfluss auf die Größe des Displays der Apple Watch. Bei der 38-mm-Variante bot der quadratische Bildschirm am Handgelenk eine Auflösung von 272 x 340 Pixeln. Die 42-mm-Variante bot eine etwas höhere Auflösung von 313 x 390 Pixeln. In beiden Fällen besaßen die Displays ein Seitenverhältnis von 4:5. 

Die verschiedenen Materialien führten zu einem unterschiedlichen Gewicht der Gehäuse: Während die Standard-Variante etwa 40 Gramm (42 mm: 50 Gramm) wog, brachte die edle Luxus-Version der Smartwatch 54 - 55 Gramm (42 mm: 67 - 69 Gramm) auf die Waage. Die Apple Watch Sport war mit 25 Gramm (42 mm: 30 Gramm) ein echtes Leichtgewicht. Alle Gewichtsangaben beziehen sich nur auf das Gehäuse und erhöhten sich je nach Art des gewählten Armbands. Zwischen insgesamt sechs verschiedenen Armbändern aus Kunststoff, Leder oder Metall konnten sich Käufer der Apple Watch Series 0 entscheiden. Entsprechend der Materialunterschiede fiel auch die Preisspanne groß aus: zwischen 349 und 18.000 Euro rief Apple für die Apple Watch Series 0 auf.

Core-Features der Apple Watch Series 0 im Überblick:

  • Gehäuse aus Aluminium, Edelstahl oder 18-Karat-Gold
  • abgerundete Displayabdeckung aus Ion-X Glas oder Saphirglas
  • OLED Retina Display mit 450 Nits Helligkeit
  • Spritzwassergeschütztes Gehäuse nach IP7
  • Akkulaufzeit bis zu 18 Stunden
  • kompatibel mit watchOS 3
  • Single-Core Prozessor

Fehlende Core-Features im Vergleich zur Series 1 und Series 2:

  • Spritzwasserschutz nach IP7 statt Wasserdichtigkeit bis 50 Meter (Series 2)
  • OLED Retina Display mit 450 Nits statt 1000 Nits Helligkeit (Series 2)
  • Single-Core statt Dual-Core Prozessor (Series 1 und 2)
  • Kein integriertes GPS und GLONASS


Apple Watch Series 1

Mit der zweiten Generation der Apple Watch haben sich die Entwickler in Cupertino einige Kritikpunkte der Nutzer zu Herzen genommen und zur Freude aller beseitigt. Bei der Apple Watch Series 1 haben sie vor allem unter der Haube Hand angelegt und den schwerfälligen Single-Core Prozessor gegen einen flotten S1P Dual-Core Prozessor ausgetauscht. Dieser sorgt nicht nur für eine gesteigerte Systemperformance, sondern senkt auch den Energieverbrauch des durch die ständige Bluetooth-Verbindung zum iPhone äußerst stromhungrigen Wearables. Ansonsten ist die Apple Watch Series 1 nahezu identisch zu ihrer Vorgängerin, auch die Maße blieben unverändert. Neben dem Herzfrequenz-Sensor und dem Force-Touch-Display sind WLAN (802.11b/g/n 2,4 GHz), Bluetooth 4.0 sowie ein Beschleunigungs-, Gyro- und Umgebungslichtsensor an Bord. Integriertes GPS bietet die Apple Watch Series 1 genau wie ihre Vorgängerin noch nicht. Wenn du duschen oder schwimmen gehen möchtest, ohne deine Apple Watch abzulegen, musst du ebenfalls zur teureren Series 2 greifen.

Die Apple Watch Series 1 fungiert - ähnlich wie das iPhone SE - als Einsteigermodell in die Welt der Apple-Gadgets. Das spiegelt sich auch beim Gehäuse der Smartwatch wider, das ausschließlich in Aluminium mit einem Sportarmband erhältlich ist. Das OLED Retina Display ist mit Ion-X Glas geschützt. Die Auflösung der weiterhin bestehenden Größenvarianten 38 mm und 42 mm hat sich ebenfalls nicht geändert.

Core-Features der Apple Watch Series 1 im Überblick:

  • Gehäuse ausschließlich aus Aluminium mit Sportarmband
  • abgerundete Displayabdeckung aus Ion-X Glas
  • OLED Retina Display mit 450 Nits Helligkeit
  • Spritzwassergeschütztes Gehäuse nach IP7
  • Akkulaufzeit bis zu 18 Stunden
  • Dual-Core Prozessor S1P
  • kompatibel mit watchOS 3

Verbesserungen der Series 1 im Vergleich zur Series 0:

  • zweimal so schneller Dual-Core-Prozessor S1P

Fehlende Core-Features im Vergleich zur Series 2:

  • Spritzwasserschutz nach IP7 statt Wasserdichtigkeit bis 50 Meter (Series 2)
  • OLED Retina Display mit 450 Nits statt 1000 Nits Helligkeit (Series 2)
  • kein integriertes GPS und GLONASS


Apple Watch Series 2

Zwar hat Apple die Uhren der Series 1 und Series 2 zeitgleich angekündigt. Die eigentliche Neuheit ist allerdings die Apple Watch Series 2, denn sie kommt im Vergleich zur Series 1 mit einer ganzen Reihe an interessanten Neuerungen daher. Vor allem ist hier die Ausstattung mit einer eigenen GPS-Antenne und die Unterstützung von GLONASS zu nennen, wodurch das Wearable beim Ermitteln von Standortdaten künftig nicht mehr die Mitnahme des iPhones angewiesen ist. So kann die integrierte Activity-App deine Joggingrunden auch dann aufzeichnen, wenn du dein iPhone im Auto oder zu Hause liegen hast. Nachteil: Das aktivierte GPS knabbert ordentlich an der Akkulaufzeit. Ist es permanent aktiviert oder nutzt du die Apple Watch ausschließlich für Workouts, hält der Akku statt 18 nur noch acht Stunden.

Einen noch höheren Stellenwert dürfte für einige Nutzer aber die Wasserdichtigkeit der Apple Watch Series 2 haben. Laut Apple ist Schwimmen und Tauchen bis 50 Meter Tiefe mit der neuesten Apple Watch problemlos möglich. Der integrierte Fire Speaker pustet nach dem Sprung ins kühle Nass verbliebene Feuchtigkeit aus der Uhr. Nachgelegt hat Apple auch beim Display ihres Hoffnungsträgers. Zwar hat sich die Auflösung nicht verändert. Dafür erstrahlt das überarbeitete OLED Retina Display in der Series 2 im Vergleich zur ersten Apple Watch und dem Einsteigermodell der Series 1 mehr als doppelt so hell (1000 Nits).

Mehr Auswahl findet sich auch bei den Gehäusen und dem Displayglas. So liefert Apple sein Basismodell in die Series 2 wahlweise mit einem leichten Aluminiumgehäuse (ca. 28 - 34 Gramm) oder einem hochwertigen Edelstahlgehäuse (rund 42 - 52 Gramm) aus. Die erste Variante gibt es wahlweise mit Sport- oder Nylonarmband. Bei dem Modell mit Edelstahlgehäuse kannst du dich zwischen einem Sport-, Edelstahl- oder Lederarmband entscheiden. Die Apple Watch Sport entfällt in der Series 2 beziehungsweise wurde in Apple Watch Nike+ umbenannt. Sie verfügt über ein leichtes Aluminiumgehäuse und ein Nike-Sport-Armband und richtet sich in erster Linie an Jogger und andere Sportler. Beide Modelle - die Apple Watch und die Nike+ - sind in der Aluminium-Variante mit Ion-X Glas ausgestattet. Das Display des Edelstahlmodells wird von dem für Kratzer und Beschädigungen weniger anfälligen Saphirglas geschützt.

Letzteres ist bei den Premium-Modellen, der neuen Apple Watch Hermès und der Apple Watch Edition, Standard. Die in Kooperation mit dem Luxus-Hersteller Hermès gestaltete Smartwatch verfügt über ein Edelstahlgehäuse mit verschiedenen, sehr aufwendig designten Lederarmbändern. Bei der Apple Watch Edition besteht das Uhrengehäuse aus Keramik und wiegt - je nach Abmessung - zwischen rund 40 und 46 Gramm.

Core-Features der Apple Watch Series 2 im Überblick:

  • Gehäuse aus Aluminium, Edelstahl oder Keramik
  • abgerundete Displayabdeckung aus Ion-X Glas oder Saphirglas
  • OLED Retina Display mit 1000 Nits Helligkeit
  • wasserdicht bis zu einer Tiefe von 50 Metern
  • Akkulaufzeit bis zu 18 Stunden
  • Dual-Core Prozessor S2
  • kompatibel mit watchOS 3
  • integrierte GPS-Antenne
  • Unterstützung für GLONASS



Verbesserungen der Series 2 im Vergleich zur Series 0:

  • wasserdicht bis zu 50 Meter gegenüber Spritzwasserschutz nach IP7
  • mehr als doppelt so helles OLED Retina Display (1000 Nits)
  • zweimal so schneller Dual-Core-Prozessor S2 mit GPS
  • mehr Modellvarianten: Apple Watch Nike+ und Apple Watch Hermès

Verbesserungen der Series 2 im Vergleich zur Series 1:

  • wasserdicht bis zu 50 Meter gegenüber Spritzwasserschutz nach IP7
  • mehr als doppelt so helles OLED Retina Display (1000 Nits)
  • Dual-Core-Prozessor S2 mit integriertem GPS
  • mehr Modellvarianten: Apple Watch Nike+ und Apple Watch Hermès

Bilder: © Apple 

Infografik zu den Apple Watch Modellen 

Apple Watch Modelle

 

 

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen